Sports

"Eight Dinger, das ist Wahnsinn!": Tränen bei Dynamo-Keeper Markus Schubert

"Eight Dinger, das ist Wahnsinn!": Tränen bei Dynamo-Keeper Markus Schubert

Dresden –

Mark Schubert war am Ende eines langen, langen Nachmittags einfach everything was fine. Hemmungslos gab sich der Torwart von Dynamo Dresden the Tränen hin, dass es selbst the Gegner in der Seele weh tat. Das 1: 8 (0: 2) beim Zweitliga-Spitzenteam 1. FC Köln war nicht nur für den erst 20 Jahre alten Schlussmann mehr as a Lehrstunde, who can make a special fork. All Dresdner were after the Desaster in the Domstadt who struck Blitz.

"Wenn ich einige Spieler heulen sehe who Schlosshunde, weiß ich, dass ich Jungs trainiere, who fell with ganz Herz und Leidenschaft dabei sind. Leader haben wir das heute nicht auf den Platz brought ", sagte Dynamo-Trainer Maik Walpurgis. "Gar nicht so was zu analysieren" habe der Coach nach dem denkwürdigen Auftritt. Bei acht Gegentreffern those Defizite ohnehin für so ziemlich jeden ersichtlich. Für Walpurgis held in erster Linie nun um Traumabewältigung.

Dynamo nach Debakel in Cologne: "Mannschaft ist wütend über sich selbst"

"Die Mannschaft ist natürlich tieftraurig und verärgert, wütend über sich selbst", sagte der 45-Jährige. Here screams es anzusetzen. Junge Akteure who Schubert, dem selbst who Kölner Torschützen Simon Terodde (42./46./61.) And Jhon Cordoba (3./51.) After Abpfiff gut zuredeten, müssen wieder aufgericht were. Das noticed that the 5000 mitgereist Dresdner Fans, who in fact frenetically celebrated the Mannschaft trotz der Pleite.

"Unfassbar, who wir in the Kurve empfangen. Unsere Fans feiern uns, as hätten wir 8: 1 won ", sagte Dynamos Kapitän Marco Hartmann. Weiter sagte er der Sächsischen Zeitung: "Eight Dinger, das ist Wahnsinn! Das Einzige, was ich mitnehmen will, ist das, was wir gerade nach dem Spiel erlebt haben … "

Auch Dresdens Fußball-Ikone Ulf Kirsten reported by Twitter zu Wort. "8: 1 ohne Worte, aber dieser Support sagt mehr as tausend Worte", befand der 52-Jährige. Those two minutes Spielunterbrechung in der zweiten Halbzeit roads gezündeter Rauchbomben im Dresdner Block stehen derweil auf einem others Blatt Papier.

Dynamo-Trainer muss seine Mannschaft wieder aufrichten

But in the Köpfen der Spieler the great Unterstützung was bleiben – und sie hat einen Grund. Nach Walpurgis' Amtsantritt Mitte September lief es eigentlich gut. 15 Punkte aus zehn Spielen und Tabellenplatz neun sind in Ordnung. But the Coach muss prevented, dass das Drama von Köln that Mannschaft aus der Bahn.

"Es gilt für uns jetzt, das Ganze einmal sacken zu welds, dann zu analysieren und mit der Mannschaft zu sprechen", sagte Walpurgis. Auch mit Schubert could be played with Sicherheit. Wenn that tränen geschocknet sind, was there recognize, dass that prevent Niederlage kaum hätte können. Nur beim Kopfball-Treffer von Jonas Hector (83) zum Endstand war there völlig unnötig vorbeigesegelt.

Everything else – the first Hector-Treffer (56.), the Tor von Louis Straub (78.) and everything else, Terodde und Cordoba was confounded to prevent the youngster's niece from coming. When Das Spiel was confounded, Baris Atik (72), Dresden zumindest vor der Schmach der Torlosigkeit. Ob es dem angeknacksten Selbstverständnis hilft, ist offen. (sid)

.